Stadt Korcula

Stadt Korcula – die größte Stadt der Insel Korcula wird genau wie die Insel genannt – auch Little Dubrovnik genannt.

Korcula ist eine mittelalterliche Stadt, die auf einer Halbinsel auf einem Hügel gebaut wurde. Aus Stein, umgeben von massiven Verteidigungsmauern. Aus der Vogelperspektive erinnert die Altstadt von Korcula an ein Fischskelett. Sie wurde so gebaut, dass ein warmer Jugowind ins Innere der Altstadt eindringen konnte und der kalte Borawind blockiert wurde. Die Altstadt von Korcula ist winzig klein und bis zu 300 m lang und etwa 170 m breit.

Die Stadt Korcula hat etwa 6.000 Einwohner. Korcula liegt am nordöstlichen Ende der Insel Korcula. Das von Mauern umgebene Zentrum befindet sich auf einer Halbinsel, die die Promenade umgibt. Auf der Ostseite heißt sie Setaliste Petra Kanavelica, während auf der Westseite Obala Franje Tudjama. Die wichtigsten Institutionen befinden sich in der Nähe der Altstadt von Korcula bei Trgu Kralja Tomislav.

Der Stadthafen in Korcula bietet Verbindungen nach Orebic, Dubrovnik, Split, zur Insel Hvar und Mljet.

Die Altstadt von Korcula ist von beeindruckenden Wehrmauern aus dem 14. bis 16. Jahrhundert umgeben: Tiepolo, Capello, Balbi und Barbarigo. Der Haupteingang wird von einem vierseitigen Tor-Turm Veliki Revelin bewacht. Erbaut im 14. Jahrhundert und dann erweitert. Revelin ist mit lokalen und venezianischen Familienwappen verziert. Eine Treppe führt zum Tor, das im achtzehnten Jahrhundert durch eine Zugbrücke aus Holz ersetzt wurde. Links vom Eingang stehen zwei Türme aus dem 15. Jahrhundert nebeneinander, um den nahegelegenen Gouverneurspalast zu verteidigen.

Der Markusplatz markiert das Längszentrum der Stadt mit der Markenkathedrale. Sie wurde im fünfzehnten Jahrhundert an der Stelle einer älteren Kathedrale errichtet. Es repräsentiert gemischte Stile der Gotik und Renaissance. Neben der Kathedrale befindet sich der Renaissance-Barock Äbte Palast mit einer Schatzkammer. Es enthält eine Sammlung von Ikonen und liturgischen Gegenständen. Auf der anderen Seite des Platzes befinden sich 2 Paläste. Der Arneri-Palast im gotischen Stil. Und der Gabrielis-Palast im Renaissancestil, in dem sich heute das Stadtmuseum mit einer Ausstellung über die Geschichte der Stadt und der Insel Korcula befindet. Weitere interessante Exponate sind Modelle von Schiffen, die in lokalen Schiffswerften hergestellt werden.

Es ist nicht klar, ob Marco Polo in Korcula geboren wurde. Aber die Bewohner haben keinen Zweifel daran. Wen Sien in der Stadt Korcula sind, ist es einen Blick auf sein Haus wert.

Vom Markt aus geht es die Hauptstraße sv Roka hinunter und dann rechts in die Depolo-Straße. Das am besten erhaltene Element ist der Turm. Den wir zum Klettern empfehlen. Sehenswert ist auch eine Ausstellung über Marco.

In der Korcula Version steht. Das die Familie Polo 1269 (15 Jahre nach der Geburt von Marco Polo) nach Venedig gezogen ist. Trotz zahlreicher Zweifel betrachten die Korculaner Marco als ihren Landsmann. Sein Geburtstag, seine Rückkehr aus China und die Schlachten am Meer werden in einem besonderen Jubiläum gefeiert.

Eine andere Version spricht von den slawischen Wurzeln von Marco. Henry. S. Hart hat in seinem Buch vorgeschlagen. Das Marco Polo in einer alten dalmatinischen Familie geboren wurde. Die im Dorf Drniś – nahe Sibenik – lebte.

Eine der wichtigsten Veranstaltungen. Die jedes Jahr auf Korcula stattfinden, ist Moreska in der Nähe des Veliki Revelin Turms. Es handelt sich um eine Aufführung des Kriegstanzes. Der im 16. Jahrhundert von spanischen oder italienischen Seeleuten nach Dalmatien gebracht wurde. Traditionell findet er im Juli statt. Aufgrund des großen Interesses der Urlauber wird er jedoch mehrmals wiederholt. Der Name kommt vom spanischen Wort Maura oder dem italienischen Wort Moresco. Und bedeutet Mauren oder Muslime.

Dieser Schwerttanz zeigt die Geschichte zweier Herrscher. Osman und Moro, die sich in dieselbe Sklavin verliebt haben.

Das effektivste Element ist der Kampf zweier rivalisierender Armeen: Osman – gekleidet in Rot und Moro – in Schwarz. Heute ist der Tanz eine theatralische Performance. Aber schon vor dem Ersten Weltkrieg haben sich die Tänzer aus den gegnerischen Teams echte Stöße zugefügt. Das Finale der Performance endet mit einem “happy end”. Moros Soldaten ergeben sich und Osman befreit seine geliebte Sklavin Bula.